German

Es wird darauf hingewiesen, dass die Provinz die Lütticher und Vervierser Geschäfte bei ihren Werbeaktionen unterstützt (VoG „Union des Commerçants Verviétois“ und in Lüttich die VoG „Les Ateliers du Commerce“).

Sonntag, 2. Juli: Etappe „Düsseldorf-Lüttich“

Ein riesiger ASO-Bildschirm (an der Kreuzung Rue de Paris / Quai des Ardennes in Lüttich)

Das Publikum kann die Etappe, die Düsseldorf, den Ausgangsort der Tour 2017, mit der feurigen Stadt verbindet, mitverfolgen. Mehrere Gemeinden werden durchfahren. Gegen 14.00 Uhr kommen die Rennfahrer in der Provinz Lüttich an und durchfahren Kelmis, Bleyberg, Welkenraedt, Thimister-Clermont und Herve. Gegen 15 Uhr fährt das Peloton auf den Straßen von Soumagne, Olne, Trooz und Chaudfontaine. Gegen 17 Uhr steht der Gewinner nach der Ankunft am Quai des Ardennes fest.

Ankunft der Personen mit Beeinträchtigung an der Ziellinie der Tour de France

In Zusammenarbeit mit der Agence pour une qualité de vie (Agentur für Lebensqualität) können Personen mit einer Beeinträchtigung – genau wie die Radrennfahrer der Tour de France – kurz vor der Ankunft der Profis über die Ziellinie in Lüttich fahren. Es werden 80 Teilnehmer erwartet. Sie werden die letzten 100 Meter der offiziellen Strecke fahren und die Ziellinie überqueren.

Aktion „Rando’eau VITTEL

Anlässlich dieser 2. Etappe werden zehn Rennradfahrer des Lütticher Radsportvereins Royal Cycliste Peasant Club die letzten zehn Kilometer vor der Ziellinie in Lüttich fahren.

„ Les Cadets-Juniors 

Acht junge lizenzierte Radfahrer der Provinz Lüttich werden die ersten und die letzten 30 Kilometer der Etappe Düsseldorf-Lüttich fahren. Sie werden die Ziellinie ungefähr 30 Minuten vor der Werbekarawane überqueren. Diese Nachwuchsradfahrer kommen aus den Kategorien „Cadets“ (15-16 Jahre) und „Junior“ (17-18 Jahre). Sie gehören den folgenden Vereinen an: Vélo Club Ardennes, Team Cycliste de Hesbaye, Union Cycliste Seraing, Entente Cycliste de Wallonie, Team Natacha Basse-Meuse.

Werbekarawane

Während das Publikum auf die Ankunft der Rennfahrer wartet, kann es die berühmte Werbekarawane bestaunen, die etwa zwei Stunden vor den Fahrern vorbeifährt. Die Hälfte der Zuschauer kommt bewusst früher, um sich dieses Spektakel anzusehen. 40 Minuten lang können Groß und Klein die 170 animierten und dekorierten Wagen bewundern, die insgesamt 35 Marken und Einrichtungen darstellen.

Der Sportdienst der Provinz Lüttich ist ebenfalls mit zwei Wagen dabei, die bereits bei „Paris-Roubaix“ und bei den Ardennenklassikern mitgefahren sind. Auch zwei Wagen des Tourismusverbandes der Provinz Lüttich und von Wallonie-Bruxelles Tourisme sind dabei und fahren bis zur Planche des Belles-Filles (Vogesen).

Nicht weit von der Ziellinie befindet sich die neue Fußgängerbrücke, die den Calatrava-Bahnhof mit dem Parc de la Boverie und dem prachtvollen Boverie-Museum verbindet. Am Sonntagmorgen findet der längste Markt Europas statt: „La Batte“. Wir möchten Sie auch daran erinnern, dass der Eintritt für die Dauerausstellungen jeden ersten Sonntag im Monat kostenlos ist (unter anderem in La Boverie und Le Grand Curtius). Ganz in der Nähe können Sie die prächtigen Sammlungen des Museums des wallonischen Lebens in der wunderschönen Cour des Mineurs (in der Nähe des Place du Marché) bestaunen. Dort können Sie auch die internationale Ausstellung „Au nom du FOOT besuchen; sie ist zum ersten Mal in Belgien.

Darüber hinaus sind die Geschäfte wegen des Sommerschlussverkaufs geöffnet … es lohnt sich also!

Fotoausstellung im Kongresspalast (am 2. Juli – Empfangshalle) und auf der Ziellinie -

(Ab dem 26. Juni – Quai des Ardennes, Lüttich).

In seiner Fotoreihe macht der Lütticher Jim Sumkay auf „die kleine Königin“ in der feurigen Stadt aufmerksam. Die Ausstellung trägt den Namen „77 belgische Geschichten“. Anhand seiner Werke kann man die Stadt Lüttich, ihre Einwohner und ihre Folklore entdecken. Sie werden in der Empfangshalle des Kongresspalastes (ASO-Anlaufstelle und Pressebereich) aufgehängt. Außerdem wird die ehemalige Tankstelle am Quai des Ardennes mit den Werken von Jim Sumkay verschönert.

Vom Himmel aus sichtbare Dekoration in der Provinzdomäne Wégimont (20 km von Lüttich entfernt)

Die Provinzdomäne Wégimont in Soumagne wird auf den Fernsehbildschirmen strahlen, dank der Dekoration in Form eines Fahrrads, die vom Himmel aus sichtbar ist und sich inmitten der Grünflächen der Domäne befindet. Eine schöne Hommage an die Tour de France!

Fahrradfahren in der feurigen Stadt

Die Tour de France stellt das Fahrrad ins Zentrum des Geschehens. Das große Ereignis ist also eine Gelegenheit, dieses sanfte Transportmittel hervorzuheben, das in Lüttich mehr und mehr geschätzt wird.

Lüttich setzt sich für die Entwicklung und die Förderung des Fahrrads als Transportmittel ein. Im Rahmen des Projekts „Wallonie-Cyclable“ wurden die Infrastrukturen verbessert, dank der Erweiterung der Fahrradwege, der Durchfahrt durch 30er-Zonen in manchen Vierteln, der Platzierung von Fahrradbügeln und –ständern in der Nähe der Haltestellen für Transportmittel … Zusätzlich zu diesen Infrastrukturmaßnahmen setzt sich die Stadt Lüttich auch für die sanfte Mobilität ein, dank mehrerer Möglichkeiten zum Fahrradverleih: Vélocité (zur Erinnerung: Vélocité bietet Lang- und Kurzzeitvermietungen zu sehr günstigen Preisen an), das Angebot der Tourismusbüros (Fahrräder, Roller und Segways, die für kürzere Zeiten – 2-24 Stunden – angeboten werden) und schließlich das Blue-Bike (vom Bahnhof Guillemins aus).

Diese Beliebtheit des Fahrrads kann man ganz klar anhand des Hashtags #RéinventonsLiège erkennen. Auf der Plattform www.reinventonsliege.be gibt es zahlreiche Projekte rund um das Fahrrad: Sie unterstehen derzeitig der öffentlichen Abstimmung und die Öffentlichkeit schenkt ihnen tatsächlich besondere Aufmerksamkeit.

Weitere Informationen über die Tour de France in Lüttich und die Aktivitäten an diesem Tag:

www.visitezliege.be

www.liege.be